Hier einige Bilder von meinem schwarzen Manta. Es war ein Umbau auf C30LE

Sollte eigendlich auf 24V umgerüstet werden, allerdings war der Wagen dann doch nicht so gut wie wir dachten, steckte zuviel Arbeit drinn.

Dann hatte der Jens einen City stehen der mir sehr gefiel und ich einen Manta der ihm sehr gefiel - kurz verhandelt und die Sache war klar.

War aber trotzdem immer wieder klasse das Dingens anzuschmei´┐Żen, der Sound war einfach geil, auch weil er irgendwie total unrund lief. Die Nachbarn konnten meine begeisterung nicht ganz leiden, aber da denke ich mir mein Teil. Hätt den Karren mal richtig aufreißen sollen, dann wär Holland in Not gewesen.







 


Umbau auf 3 Liter CIH Reihensechzylinder
Großer Kühler mit zwei Mercedes Benz E-Lüftern

12reihige Mocal Ölkühlanlage
Geänderte Vorderachse
Supersprint Auspuffanlage
265er Getrag Getriebe
Vorderachse mit Großer Innenbelüftete Bremsanlage 271er
Hinterachse mit Großer Scheibenbremse und innenliegender Trommelbremse
Verstellbarer Panhardstab (edelstahl) von Strauss an der HA
Achsen und Motorblock lackiert
Power Tech 9x15 et15 mit 215-40 (LK 4x100 + 4x108)
Golf 1 Radläufe hinten
Spurverbreiterung hinten pro Seite 50mm
Mattig EVO II Heckflügel
Wiechers Vollschalensitze verstellbar
30er Sportlenkrad
Domstrebe
Schloss auf Fahrerseite Gecleant
Vorne Unterbauspoiler Mattig (beim Transport beschädigt)
Einarmwischer
80mm Koni/Mantzel Fahrwerk
Alarmanlage mit Funk, besprechbar
Kofferraum mit Bierzapfanlage
Motorhaube geändert wegen der Ansaugbrücke

 

An dieser Stelle möchte ich noch die Geschichte vom Kauf veröffentlichen, geschrieben von Fabian der mit dabei war:

Odyssee im Osten Teil 1


So nun komm ich mal zur Geschichte, welche wir oft in der letzten Zeit erzählen durften...
Samstag, 28.05.2005
4.15 Uhr: mein Handywecker weckt mich, 10 Minuten hab ich wohl noch, nochmal umgedreht....
4.25 Uhr: Wecker die 2te, nu aber raus aus den Federn und erstmal Daniel angerufen. Ihm gesagt das sie mich in 5 Min abholen können, Sachen hatte ich ja schon Freitag gepackt.
4.30 Uhr: Daniel ruft an, vollkommen sauer, Zippo (Andre`- Daniels Bruder) sollte uns zum Bahnhof fahren, ist aber nicht zuhause, was war los? Ihm hat man nen Reifen bei der Disco platt gestochen und er ist zu blöd zum wechseln. Ich erst mal Daniel beruhigt und ihm gesagt das er unseren Freund Frank ausm Bett klingeln soll. dann habe ich mich schon mal zu Fuß auf den Weg zu Frank gemacht, auf halber Strecke haben er und seine Freudin mich dann eingesammelt, ab zu Daniel, der stand auch schon draußen, schnell noch tanken.
5.05 Uhr: in 24 Min fährt unser Zug, für die Strecke braucht man unter normalen Umständen mind 30 min, wir mit nem Tempo los, es hätte keine rote Ampel oder langsames Auto dazwischen kommen dürfen, wir saßen gerade im Zug da fuhr er auch schon los....
5.29 Uhr: Eine lange Zugfahrt beginnt....
Es läuft bislang gut, vom Dilemma morgens mal abgesehen, schönen Sitzplatz am Fenster im Raucherabteil, Zug fein klimatisiert. Wir kommen so langsam Richtung Hannover, der Zug wird voller, alle wollen zum Kirchentag oder zum DFB Pokalfinale nach Berlin, Bayern gegen Schalke....
Aber wir haben ja unseren Sitzplatz...
Hannover: Alles steigt aus, ca. ne halbe Stunde Zeit bis unser nächster Zug dran ist, erst mal essen, trinken, rauchen und zur Bank.
So der Zug nach Braunschweig ist dran, wir rein und wieder nen feinen Sitzplatz, Zug klimatisiert, ein paar Schalke Fans steigen ein, sind aber ruhig, alles läuft normal. 

 

Odyssee im Osten Teil 2

Braunschweig: Wir müssen wieder umsteigen, es ist mittlerweile heiß draußen, wir gehen erst mal Kaffee trinken, der nächste Zug ist eh noch net da... überall aufm Bahnhof stehen Polizisten und Bundesgrenzschützer, letztere mit Schutzwesten, Helmen auf und Schlagstöcken bewaffnet, einer hatte noch Blutspuren aufm Rücken müssen wohl vom letzten Einsatz gewesen sein.... Dazu überall in blau-gelb gekleidete Braunschweig Fans (die hatten auch wohl nen Spiel, hatten sogar nen Sonderzug dort stehen, extra nur für die), dann waren noch die blau-weißen Schalker anzutreffen und vereinzelt auch mal ein blau-roter Bayern Fan und wir mitten dazwischen...
So Kaffee war auf, schnell noch eine rauchen und dann ab zum Zug. Wir steigen ein, eine Hitze im Zug (hatte wohl keine Klima), wir uns in ein Abteil gesetzt und gucken uns so um, hm da müssen schon ein paar sich das Abteil reserviert haben, da stand ein Korb mit 2 Partyfässern Weißbier, wir ahnten schlimmes...
Auf einmal hörten wir laute Partymusik, nun war es zu spät, sie stürmten das Abteil....
Die Bayern Fans waren da! Alle laut am Singen und schreien, Musik aufgerissen, Bier inner hand und voll am abfeiern, einer hatte sogar einen aufblasbaren Pokal dabei und den richtig lieb gewonnen und nu kommts! Wir gucken uns die Truppe an, dann gucken Daniel und ich uns an und sagen beide dasselbe! "Da ist man fern der Heimat, sitz in einem langen Zug und setzt sich ausgerechnet in das Abteil mit den Jungs!" Das Problem war nicht das die so nen Radau machten oder Bayern Fans waren, sondern dass wir die kannten! Es war der Bayern Fanclub Friesenbazis Wiesmoor! (zur Info, da wohnen wir )
Mit ca. 10 Min Verspätung fuhr der Zug dann los, die Hitze wurde unerträglich im Zug, der Alk Pegel stieg und die Party ging los. Könnte das hier jetzt im Detail erzählen, würde dann morgen aber immer noch schreiben.
Magdeburg: Alle Bayer und Schalke Fans steigen aus, wir bleiben im Zug und fahren nach Dessau weiter Erst jetzt wird das ganze Ausmaß der Party sichtbar, alles voll Müll, der Boden ist getränkt mit Bier und das der Zug noch ganz ist, ist ein echtes Wunder, so eine Randale haben die gemacht. Zum ersten Mal traut sich der Schaffner die Karte zu kontrollieren und sieht das ganze Unheil, dann fing er an aufzuräumen, allein aus unserem Abteil holte er nen großen Sack voll mit Müll, das unser Abteil von Nichtraucher zu Raucher umgewandelt wurde erwähn ich nur mal am Rande...
Dessau: Unser Zug kommt mit 20 Min Verspätung da an, unser Anschlusszug nach Leipzig ist natürlich weg, jetzt heisst es über eine Stunde warten... Zeit was zu essen und trinken. Danach am Infostand die neue Verbindung nach Eilenburg geben lassen und ab in den Zug.
14.28 Uhr Dessau: der Zug fährt planmäßig ab und erreicht Delitzsch unterer Bahnhof ebenso...

 

Odyssee im Osten Teil 3

 

Delitzsch unterer Bahnhof: So wir kommen planmäßig an Gleis 1 an. laut dem Zettel sollen wir nun zum oberen Bahnhof, Gleis 2, laut Zettel auch 12 Min Fußweg dazwischen. Daniel und ich gucken uns um, ah da hinten Gleis 2 und 3 liegen ein wenig abseits und etwas höher, das wirds ja wohl sein, aber komisch wieso nennen die das oberer Bahnhof? Naja wird schon passen aber das sind auch keine 12 Min, wir brauchen doch höchstens 2... naja wir durch die Unterführung gedackelt (in welcher sich 2 große Pfützen befanden und es ziemlich stank, nehme mal nicht an das dass Regenwasser war...) und die Treppe hoch, zum Gleis, aber da steht immer noch unterer Bahnhof. Shit! Wir wieder zurück und am Busbahnhof gefragt wo den der Obere is. "Immer die Straße lang!" Alles klar wir uns inner prallen Sonne aufn Weg gemacht und dann stehen wir vor nem Bahnhof ( sah aus wie Ende 19. Jh) total zugewuchert, mit Brettern zugenagelt, also total runter das Ding, aber es stand verwittert dran: Delitzsch oberer Bahnhof
Wir kamen uns verarscht vor! Naja wir noch nen Stück weiter gegangen, hm da oben könnte es sein. Japp passt wir uns die letzten Stufen hochgequält und stehen da inner prallen Sonne, kein Schatten weit und breit und noch 10 Min warten, dachten wir zumindest... Es kam kein Zug...
"Der Zug nach Eilenburg hat ca.25 Min. Verspätung" , tönte es ausm Lautsprecher. Nu hatte Daniel entgültig die Schnauze voll: "Wir nehmen uns nen Taxi!" Ich nickte nur noch zustimmend und wir machten uns wieder auf den Weg zum unteren Bahnhof. Uterwegs rief Daniel den Typen an um Bescheid zu geben das es noch ein wenig später wird und wir nun mitm Taxi kommen wollten, da bot er an uns da abzuholen, was wir natürlich gerne annahmen, er wäre in 20 Min da. Wir hatten somit noch Zeit ne Cola in einer Pizzeria zu trinken. Ca. 20 Min später waren sie auch da und rein ins Auto, sogar Klima war drin, Gottseidank. Naja die Unterhaltung im Auto war net so dolle, irgendwie sprechen die da wohl ne andere Sprache... Wir haben nicht mal die Hälfte verstanden...
Ziel endlich da! Manta begutachtet, alles ok, genug öl, Wasser usw... Daniel macht den geschäftlichen Teil, ich bring derweil die Kennzeichen an. Abfahrt, so ein Manta mit 6 Zylindern und nem kleinen Sportlenkrad ist garnich so leicht zu lenken ohne Servo... naja klappt schon irgendwie, erst mal tanken und Eis essen. Weiter gehts, erst mal nur Landstraße Richtung Autobahn... Nicht mal die Hälfte der Anzeigen funzt, aber Tacho geht, das ist erst mal das wichtigste.... Schön gemütlich fahren wir so dahin, Bremsen werden auch so langsam besser, Standrost halt... Egal... Endlich Autobahn A14 Richtung Halle bzw. weiter Richtung Magdeburg, untenrum läuft der Motor net ganz rund, obenrum geht er wie Sau. Der Ellbogen hängt natürlich stilecht ausm Fenster im Fahrtwind, nur Manfred kurz Manni heiß ich nich, aber wen störts? Mich nicht...

Odyssee im Osten Teil 4

 

Halle/Saale A14 Abfahrt Halle Zentrum ca 18.00 Uhr:
Das Unheil nimmt seinen lauf...
Nach ca. 70 Km auf einmal Stau! Ich schmeiß den Anker raus, die vier Sättel beißen sich in die Scheiben, den Warnblinker find ich auf die schnelle gerade nicht, aber hinter mir passen auch alle auf, noch mal gut gegangen. Aufm Standstreifen steht dar ADAC bei nem BMW, wir rollen dran vorbei, hm der Motor läuft sehr Unrund, die Drehzahl geht in den Keller, ich gebe Gas um den Motor am leben zu halten, aber es nützt nix, er stirbt kurze Zeit später ab. Ich lass ihn wieder an, wir sind ca. 200m vom BMW entfernt, wieder stirbt der Motor ab, es raucht aus Motorraum und es riecht nach verbranntem Öl. Ich versuch erneut zu starten, er will nicht mehr, der Verkehr rollt wieder an, ich schalte den Warnblinker (habe ihn gefunden!) Daniel springt raus um zu schieben, der LKW hinter mir haut auf die Hupe, Daniel hat den Manni aufm Standstreifen, ich klettere über die Beifahrerseite raus, hinter uns rollt ein fast neuer Seat auf den Standstreifen... nun stehen wir da mit 3 Autos + ADAC über 200m verteilt auf der A14 bei Halle Richtung Magdeburg. der Manta steht bei Kilometerstein A14 A 0,9. Daniel und ich laufen zum ADAC, welch ein Glück das wir da net allein stehen! Der ADAC Typ sagt uns das er erst noch den BMW mache, sich dann um den Seat kümmert und dann uns hilft. Wir warten und Daniel ruft schon mal nen Abschlepper an und ich ein Kollegen. Ca. 30 Min später der Seat ist dran, BMW Zylinderkopfdichtung durch, muss abgeschleppt werden. Ca. 19.00 Uhr wir sind dran, Seat irgendwas mit der Kühlung, muss abgeschleppt werden. Manta springt an, läuft aber heiß und geht wieder aus, wir sollen zur nächsten Ausfahrt fahren, dort guckt er sich das dann genauer an. Wir fahren los, der BMW und der Seat stehen immer noch aufm Standstreifen. Nächste Ausfahrt: Es ist nix zu machen, zu starker Ölverlust und der Auspuff ist wohl ziemlich verstopft und lässt die Hitze nicht raus, der glüht förmlich, es besteht die Gefahr das uns entweder der Motor um die Ohren fliegt oder die ganze Karre abfackelt. Weiterfahrt unmöglich, auch wir müssen abgeschleppt werden. Zudem ist kurz zuvor schon ne Karre auf der A14 abgefackelt, deswegen war halbseitig gesperrt und deswegen auch der Stau. Wir sollen noch ca. 500m weiterfahren in die nächste Ortschaft Oppin, dort ist ein alter Schuppen wo wir auf den Schlepper warten können und nicht in der Sonne stehen und ein wenig Schatten haben.
Haben dort dann bis kurz vor 23 Uhr warten müssen bis der Schlepper kam,
aufgeladen, nach Halle rein, dort abgeladen, Papierkrieg fertig gemacht und uns gewaschen, welch Wohltat dieses frische Wasser! dann zur nächsten Tanke gelaufen, Bier geholt und weiter zum Bahnhof.
ca. 23.30 Uhr, Bahnhof Halle/Saale:
Am Infostand wollten wir uns die Bahnverbindung geben lassen nach Leer, oder zumindest nach Bremen...

Odyssee im Osten Teil 5

 

Halle/Saale Bahnhof, Infostand:
Hier teilte man uns mit dass wir diese Nacht höchstens noch bis nach Magdeburg kommen, weiter gehts nicht. erst früh morgens wieder. Die unfreundliche Dame (die hatte wohl keine Lust) druckte uns dann noch die Verbindung aus ab 4.14 Uhr von Halle aus, wir wären dann um 12:15 mittags in Leer gewesen...
Wir erst mal die Restbestände an Burgern bei McDonalds aufgekauft (war im Bahnhof mit drin) und uns gemütlich oben bei den Gleisen hingesetzt und bei nem Bier die Burger verdrückt. Dann kam mir die Idee noch nach Magdeburg zu fahren, was hatten wir schon zu verlieren?
0.07 Uhr: Der Zug fährt planmäßig ab, mit uns an Bord, jetzt konnten wir erst mal 2 h pennen, was wir auch taten!
Magdeburg: und hieß es dort ca. 3 h zu warten, pennen war fast unmöglich, weil es dort keine Bänke sondern nur Einzelsitze gab und der Fußboden war eiskalt (die Luft nicht!) es trudelte noch ein Zug mit Schalke Fans ein, die waren aber ziemlich ruhig, da war mir klar das Bayern wohl gewonnen haben musste...
Irgendwann morgens: Unser Zug nach Braunschweig trifft ein und wir fahren weiter...
Braunschweig: Alles läuft gut, neue Bahnverbindung geben lassen, Hannover einmal umsteigen danach fährt unser Zug durch bis Leer. Um 7:30 noch die letzten Bier im Zug vernichtet.
Hannover: Umsteigen läuft problemlos.
Leer 10.15 Uhr: Wir sind fast zuhause! Wir zum Busbahnhof und fragen ob ein Bus nach Wiesmoor fährt. Leider Sonntags nicht, diese Auskunft kann uns nach dem Trip net mehr schocken, Daniel ruft Frank an, er sagt uns das abholen zu. Wir gehen frühstücken beim Bäcker im Bahnhof. Um 10.50 Uhr sind Frank und Freundin da, ab zu Daniel, noch was trinken da, dann irgendwann Mittags bringt Frank mich die letzten Km heim, ich nur noch unter die Dusche und dann ab ins Bett und bin erst Montag Mittag wieder ausm Koma erwacht.
Das war unser Wochenende...
 
Der Manta steht noch in Halle, wird aber in den nächsten Tagen von Daniel mit nem Trailer geholt und hier werden wir den dann vernünftig herrichten, besonders den Motor.
Als wir in Oppin bei der Halle saßen zu warten, waren wir nem Hitzeschlag Nahe, wir konnten kaum aufstehen und hatten Kopfschmerzen. Als wir In Halle beim Abschleppunternehmen waren, naja Daniel beschreibt es so:" Ich habe den Wasserhahn aufgedreht und habe diese frische des Wassers gerochen, als wenn ich seid Tagen kein Wasser mehr gesehen hätte!" Als wir in Halle unser Bier (o,5l Krombacher) auf hatten, fühlten wir uns als wenn wir jeder nen halben Kasten leer gemacht hätten, so duselig waren wir. Geschlafen habe ich nach der Tour ca. 18h so in einem durch. So viel zum Thema wie man sich danach fühlt, aber es war eine interessante Erfahrung

Naja unsere Tour war derzeit Gesprächsthema Nr1 hier im Ort und wir sind auch schon von dem ein oder anderen auf nen Kaffee eingeladen worden, damit wir die Story dann erzählen durften....


Gruß Fabian

 

 

So nun schreib ich mal weiter, also nachdem auch ich aus dem Koma erwacht war hab ich erst mal mein Kollegen Gerold angerufen und gefragt ob er wohl ne AHK am Wagen hat zwecks abholung mit Trailer. War dann auch kein problem, sein Kollege hatte an seinem Seni 4.0 ein Hacken und los gings nach 8 Tagen.

Mit vullgas zum Hängerfritzen und den kleinen kippbaren trailer gesucht aber er war wech obwohl ich den reserviert hatte. Denn nur der ging für den Tiefen Manta. Da er den aber vermietet hatte mussten wir den großen Hänger nehmen mit den kurzen ausziehbaren Rampen wo dann so ein schöner Unterbodenankratzwinkel ist, leergewicht 550kg.

Nunja nützt ja nix wir mussten los waren schon verspätet losgefahren, also Senator drann und wech.

Wir sind auch gut durchgekommen, kein Stau oder ähnliches. Dann in Halle war auf einmal eine große Baustelle, die galt es elegant zu umgehen. Dies führte dann durch die halbe Stadt, nicht zum ADAC aber dafür zum MC Donalds. Also da rauf gefahren und erst mal vier Parkplätze quer eingenommen (kann auch diagonal gewesen sein).

Als wir drei dort auf unsere riesen Ladung Burger warteten die nicht vorrätig waren und erst gemacht werden mussten, hatten wir viel spaß und waren nicht grad ruhig.

Die komplette Belegschaft stand inner Runde hinterm Tresen und überlegte wie die uns wieder loswerden. Daraufhin hab ich vorgeschlagen dass wir uns evtl. etwas benehmen könnten, aber der erfolg blieb aus. Die Burger waren schnell wech genau wie wir, denn da war noch ein Manta der gefunden werden will.

Nach kurzer Zeit waren wir angekommen und konnten mit Hänger rückwärts aufm Hof. Gerold machte die Rampen fertig, ich ging zum Manni und wollte den nach vorn holen (stand in der letzten Ecke).

Batterie leer also überbrücken, dann zum Trailer vorgefahren und ausgestiegen um mir das mal anzusehen. So war es ein Ding der unmöglichkeit bei dem Winkel am ende der Rampen.

Die Leute vom ADAC hatten es sich daneben auf einer Bank gemütlich gemacht um sich das alles anzusehen und zu schmunzeln.

Wir standen da und suchten nach langen Brettern als Verlängerung für die Rampen, haben auch welche gefunden aber reichte noch nicht. Dann haben wir noch zwei Standsockel für Straßenschilder mit drann gelegt und es musste klappen.

 

Nächste Problem war dass die Spur des Mantas hinten um 100mm verbreitert war, also beim rauf fahren guckten die hinteren Reifen auf beiden Seiten zur Hälfte über die Rampen, ein Glück dass der da nicht runter gefallen ist so wie der am durchdrehen war.

Als die Vorderachse auf dem Trailer angekommen war hatte der Unterboden den hässlichen Winkel erreicht und ich blieb stecken. Rückwärts durfte ich nicht weil der Auspuff sich sonst in den Beton gekrallt hätte...

Es gab also nur den Weg nach vorne auf den Trailer. Wozu hat man einen Sechszylinder? Genau wegen der Power. Also einmal richtig vollgas und schon stand der Wagen oben drauf.

Opfer waren in diesem Fall die unterseite vom Endrohr, leichte Kampfspuren am Unterboden und der Frontspoiler ist auch bei draufgegangen.

Dann das selbe noch mal beim Abladen wobei wir dann den Frontspoiler komplett ausser acht gelassen haben, da gings mir nur drumm dass der Auspuff nicht hängen blieb.

 

Der Verkäufer hatte mir damals mehrmalig zugesichert dass der Wagen absolut Fahrbereit wäre, sonst wär ich das ja nicht eingegangen. Das war eher bedingt Fahrbereit zum rangieren usw... aber nix für 400km strecke. Und ich hatte mich sehr deutlich ausgedrückt als ich danach gefragt hatte.

 

Naja bin da vorsichtiger geworden und mittlerweile im ADAC, hoffe mal dass es soweit nicht wieder kommt. Das Schlimmste waren diese Rekordverdächtigen Temperaturen, solch eine Hitze hatte ich selten erlebt.

 

Naja den Manta gibt es in dieser Form auch nicht mehr, wird sich sicherlich auch im OHF Bereich gut verteilt haben. Ich habe nur ein paar Teile davon behalten die aber mittlerweile hier auch neue Besitzer gefunden haben.

 

So nu aber Schluss für heute, wünsche noch eine gute Nacht.

 Gruss Daniel


 

Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!